Projekt "Menstruationshygiene für Schulmädchen in Uganda"

Fakten über Menstruationshygiene in Uganda

  • Menstruation ist noch ein sehr heikles und negativ behaftetes Thema in Uganda. Es kommt oft vor, dass junge Frauen von Männern wegen ihrer Periode ausgelacht oder gehänselt werden, was eine große psychische Belastung sein kann.
  • Oft ist die Menstruation mit dem Hintergedanken der Fruchtbarkeit der Frau verknüpft. Sprich, eine Frau, bei der die Regelblutung einsetzt ist fähig, Mutter zu werden. Deshalb werden einige Mädchen ab diesem Zeitpunkt von ihren Vätern verheiratet, damit diese eine Mitgift bekommen.
  • Die Periode ist besonders in sehr ländlichen Gebieten noch mit vielen Aberglauben behaftet. Zum Beispiel wird behauptet, dass Frauen, die menstruieren, den Ertrag der Ernte beeinflussen. Deshalb dürfen viele Frauen nicht aufs Feld, wenn sie ihre Regelblutung haben.
  • Viele junge Frauen brechen ihren ersten Bildungsweg ab, weil sie nicht genügend Menstruationshygieneartikel zur Verfügung haben.
  • Durch unzureichende Menstruationshygiene kommt es zu vielen Krankheiten.
  • Manche Frauen verwenden rohe Baumwolle, Baumwollstoffe oder Blätter als Ersatz für Binden.

Wie wir helfen

Als uns bewusst wurde mit welchem Problem die jungen Schüler*innen in Uganda jeden Monat konfrontiert sind, war uns klar, dass wir hier unterstützen wollen. Wir fingen an zu recherchieren und stießen dabei auf die Firma „MakaPads“ in Kampala, Uganda. Diese Firma produziert Binden mit nachhaltigen, regionalen Ressourcen. Das Ziel der Firma ist die Leistbarkeit, Nachhaltigkeit und Aufklärung der jungen Frauen. Die Binden sind zum Großteil biologisch abbaubar und ohne Chemikalien produziert.

Wir unterstützen eine große Schule im Westen Ugandas mit diesen Binden. Insgesamt finanzieren wir über 2600 Binden und versorgen somit die letzten zwei Schulstufen bis zu ihrem Schulabschluss monatlich mit Binden.

Hier ein paar Statistiken, entnommen aus dem einer Studie namens „Study on menstrual management in Uganda –
The Netherlands Development Organization (SNV)/IRC International Water and Sanitation Centre“

Graph 1: Menstruation affects you while in school

71 % der Mädchen bestätigten eine Auswirkung ihrer Periode auf ihren Schulalltag.

Graph 2: Number of days’ girls miss school during menstruation

Rund 54% der Mädchen verpassen im Schnitt 1-3 Schultage im Monat wegen ihrer Menstruation.

Graph 3: Are girls dropping out of school due to menstruation

24% der Vertrauenslehrerinnen an Schulen Ugandas bestätigen, dass es zu Schulabbrüchen gekommen ist, welche auf die Periode zurückzuführen sind.

Graph 4: Type of menstrual materials provided at school

54% der Direktor*innen und Vertrauenslehrerinnen bestätigen, dass sie nur im Notfall ein paar Binden an der Schule zur Verfügung haben, die an die Mädchen verteilt werden können.

30% meinen, dass sie KEINE Menstruationshygieneartikel an der Schule zur Verfügung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.