Besuch der Living Grace School

Omutima ist in Uganda!

 

Ich habe vorgestern die “Living Grace Nursery School and Daycare Center” in Kabowa besucht und wurde se hr liebevoll von Tänzern, Sängern und Musikern und über 300 Kindern empfangen! Ich war total überwältigt von diesem herzlichen Willkommen, welches sie für Omutima auf die Füße gestellt haben!

Danach hatte ich ein Meeting mit Grace und ihrem Ehemann, welche die Leiter der Schule sind. Sie haben beide Reden für uns geha lten und uns über ihre Schule erzählt.

Die Schule best eht aus einem Kindergarten und einer Volksschule. Außerdem haben sie e inen “Workshop – Room” in dem die Kinder lernen Ketten, Armbänder und Sandalen zu basteln. Grace meinte zu mir, dass das wichtig wäre, damit die Kinder später einmal imstande sind wenigstens ein wenig Geld zu v erdienen.

Uns wurden alle Schulräume und die Schlafräume der Lehrer und Schüler gezeigt. Die 16 Lehrer schlafen alle am Schulgelände, genauso wie einige Waisenkinder, die Grace aufgenommen hat. Der Zustand der Schule ist fatal. Alles ist dreckig, Müll liegt am Schulhof und in den Zimmern, sie haben keine guten Betten, meist nicht ein mal Matrazen. Sie haben keine Schränke für ihre Kleidung, weshalb alles unordentlich herumliegt. In den Wänden und Decken sind riesige Löcher, wo es bestimmt hineinregnet, weil die Dächer ebenso undicht sind. 

Die Klassenräume sind alle offen und haben keine Türen. Die Klassen haben keine Trennwände, die bis nach oben gehen, also hören die Kinder die anderen Klassen, was im Unterricht sehr s tören kann. Wenn es regnet, stehen alle Kinder in einer Ecke des Raumes, weil sie sonst nass werden würden. 

Das Problem hierbei ist, dass das Schulgebäude von Grace und ihrem Mann gemietet wird. Der Vermieter möchte nicht, dass sie etwas an den Räumlichkeiten ändern und ist nicht gewillt in die Gebäude zu finanzieren. 

Die Eltern zahlen ganz wenig für den Unterricht der Kinder. Ab und zu auch gar nichts. Grace meinte, dass sie ganz viele Alleinerziehenden Müttern die Kosten erlässt, weil sie es sich sonst nie leisten k önnten. Dementsprechend haben die beiden aber auch zu wenig Geld um die Probleme der Schule in Angriff zu nehmen. 

Nach der Führung durch die Schule wurden alle organisatorischen Dinge für den Bau des Wassertanks besprochen. Zuerst soll einmal das Fundament gebaut wer den, auf welchem der Tank dann stehen wird. Die Arbeiten sind nun in vollem Gange!

Wir halten dich über die Entwicklungen am Laufenden !

 

  • A7_04185
  • A7_04161
  • A7_04175